Projekte 2020

In diesem Jahr gibt es wieder einiges zu tun! So wird stetig an der Verbesserung des Rundwegs und der Außenmauern gearbeitet. Ein besonderes Highlight ist die Sanierung des Backofens in der alten Pfisterei.

Südseitige Verbindung Rundweg

Palasmauer Südseite – Freilegung

Anschlussmauer am südseitigen Rondell sichern

Verbesserungen beim nordseitigen Rondell

Backofen Sanierung

Palasmauer Südseite – Sanierung

Historische Kostümführung – Auf der Suche nach Graf Enzmilner

Der Kulturverein Windhaag-Altenburg lud am Samstag, 12. September um 14:00 Uhr zur

Historischen Kostümführung „Auf der Suche nach Graf Enzmilner“:

Bei unserem Rundgang durch den Ort Windhaag begegneten wir zahlreichen historischen Persönlichkeiten. Brauknecht Martin begleitete uns vom Kloster zur Burgruine, wo wir den mächtigen Reichsgrafen Joachim Enzmilner suchten. Seine Tochter Eva Magdalena lebt als Klosterfrau und hütete ein unglaubliches Geheimnis…

Im Anschluss an die Kostümführung konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr eigenes Wappen gestalten und eine Erinnerungsmünze prägen. Die Ausstellung „Das Erwachen der Farben“ im ehemaligen Kloster konnte bei dieser Gelegenheit ebenfalls exklusiv besucht werden. Bei Kaffee und Kuchen klang dann der Nachmittag aus.

Quelle: https://www.ooemuseen.at/museen-in-ooe/veranstaltungen/3881-historische-kostuemfuehrung-auf-der-suche-nach-graf-enzmilne

Einige Impressionen zur Veranstaltung:

Projekte 2019

Auch 2019 waren unsere fleißigen Helfer bei der Burgruine kräftig am Werk. So konnte wieder einiges an Fortschritt bei den unterschiedlichsten Projekten erzielt werden.

Freilegung Turm Westseite

An dieser Stelle wurden auch einige Schätze entdeckt:

Wegverbindung Ruinenhof zum Rondell

Absicherung Mauerspitz

Absicherung südseitiges Rondell

Fundstücke

Bei den Ausgrabungsarbeiten wurde ein besonderes Fundstück entdeckt – eine Kanonenkugel vermutlich aus der Zeit der Belagerung durch die Hussiten 1432.

Fundstück Kanonenkugel

Projekte 2014 – 2018

2018

  • Fertigstellung des Rondells und der Ringmauer
  • Grabungsarbeiten für den Rundweg
  • Reinigung und Rekonstruktion diverser Keramikfunde

2017

  • Weitere Aufbauarbeiten des südlichen Rondells und der westlichen Ringmauer
  • Grabungsarbeiten für den Rundweg innerhalb der Ringmauer

2016

  • Weitere Aufbauarbeiten des südlichen Rondells und der anschließenden Ringmauer
  • Bodenpflasterung mit historischen Ziegeln im Tonnengewölbe

    Südliches Rondell

2015

  • Sanierung des südlichen Rondells
  • Fundament-Freilegung für den Wiederaufbau der westlichen Ringmauer

2014

  • Installation einer Stahlstiege als Ersatz für die Holzstiege beim Ruinenzugang
  • Beginn der Sanierung des südlichen Rondells

Topographia Windhagiana – Ein Schatz in Buchform

Bereits vor einigen Jahren kauften wir eine digitale Kopie der Topographia Windhagiana von der Universität Wien. Dieses Vermächtnis des Grafen Enzmillner stellte sich als wahre Goldgrube für unsere „Fakten über die Burg“ heraus.

Auch bei den Ausgrabungen haben die, für die Topographia, angefertigten Kupferstiche oft hilfreiche Anhaltspunkte geboten.Das Bild zeigt die erste Seite der Topographia Windhagiana

Da wir bisher noch keinen Beitrag zu diesem wertvollen mühlviertler Relikt auf unserer Webeite hatten, sind wir froh nun mit der Erlaubnis der Universität Wien, die Topographia Windhagiana als PDF hier als Download bereitstellen zu können.

Wer sich also schon immer gewundert hat, wo die „Fakten zur Burg“ herkommen, kann hiermit nun selbst in der Geschichte der Burg stöbern.

Für alle Neugierigen gibt es außerdem noch eine kleine Linksammlung zu weiterführenden Informationen, die wir ebenfalls für unsere Kategorie „Fakten zur Burg“ verwenden.

Schloss Windhaag G – bei Perg – von 1654

 

Wanderführer – Burgen- und Schlösserweg

Das Bild zeigt den neuen Wanderführer
Im Rahmen des Interreg-Projektes „Burgen- und Schlösserweg“ haben die Projektpartner einen neuen Wanderweg geschaffen. Dieser erstreckt sich über 215km im Raum Südböhmens und dem Mühlviertel. Ein neuer Wanderführer führt euch, neben einigen anderen Schlössern und Burgen, auch zur Burgruine Windhaag und zum Museum Altenburg.

Ab sofort könnt ihr den Wanderführer bestellen! Also nehmt euch kurz Zeit und holt euch euer eigenes Exemplar auf hier.

 

 

Burg aus Blech

Das Burg 3d-Modell wurde mit zusammengeschweißten Blechplatten in die Realität umgesetzt.

Das Meisterwerk am Ehrenpodest.

Ein gelungenes Geschenk zum 60. Geburtstag von unserem Burgruinen-Veteran Hans Reiter: Ein maßstabgetreues Modell der Windhaager Burg, wie sie in ihrer glanzvollsten Zeit aussah. Viele Stunden waren für die Planung und die anschließende Anfertigung notwendig. Besonders die Aufgabe, die 2D- bzw. 3D-Zeichnungen in reales Blech umzuwandeln, stellte das HABAU-Schlosserei-Team um Alexander Hörzenberger, Walter Grafeneder und Daniel Steiner vor große Herausforderungen.

Nach der Beschaffung des notwendigen Materials wurde der ca. 60 kg schwere Burg-Nachbau in mühevoller Arbeit zusammengebaut. Für die Bodenplatte wurde 6 mm dickes Blech verwendet, für die Wände und das Dach kamen dünnere 2- bzw. 3-mm-Bleche zum Einsatz. Zusammengeschweißt wurde mittels MAG-Verfahren. Für den Einbau der Fenster setzte die Mannschaft auf 8-mm-Quadratstahl, diese wurden im WIG-Verfahren verschweißt.

Das Endergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen und der Beschenkte war von der gelungenen Überraschung sichtlich beeindruckt. Die Miniatur-Burg bekommt nun einen besonderen Ehrenplatz, wo sie von allen Seiten betrachtet werden kann.

– Florian Reiter, 15.07.2017

Burgbesuch von Go With The Flo

Auf dem Blog „Go With the Flo“ findet man Ausflugstips für Familien in Österreich. Die Erzählung über den Besuch vom kleinen Flo und seiner Mama auf der Burgruine Windhaag ist besonders lesenswert.

Im genannten Beitrag befindet sich ein tolles Video, welches einen Ausflug zur Burg in aller Kürze in Bilder fasst. Überzeugt euch am besten einfach selbst auf Go with the Flo!

 

Österreichisches Museumsgütesiegel für Altenburger Museum „Der Graf von Windhaag“

Bild von der Filialkirche AltenburgEine besondere Ehre wurde vor kurzem dem Museum „Der Graf von Windhaag“ in Altenburg zuteil. Diesem wurde das Österreichische Museumsgütesiegel verliehen. Diese Auszeichnung erhalten ausschließlich jene kulturellen Einrichtungen, deren Mitwirkende eine besondere Hingabe zur Erhaltung des kulturellen Erbes vorweisen können. Dies blieb bisher nur zwei anderen Museen im Bezirk Perg vorbehalten.

Die gute Zusammenarbeit der Gemeinde Windhaag bei Perg mit den örtlichen Vereinen verhalfen dem Museum zu dieser Auszeichnung. Beim Kulturverein zeigt man sich stolz über die Tatsache, sich nun mit dem Kunsthistorischen Museum in Wien sowie dem Ars Electronica Center in Linz in einem Atemzug nennen zu können.

Also lohnt es sich beim nächsten Besuch der Burgruine, über den Enzmilner-Kulturwanderweg zum zertifizierten Museum „Der Graf von Windhaag“ nach Altenburg zu spazieren, das von Mai bis Oktober immer samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr sowie gegen Voranmeldung geöffnet hat.

Das Wappen des Joachim Enzmilner

Diesen Beitrag widmen wir dem Wappen des Grafen Enzmilner, aus welchem unter anderem das heutige Wappen der Gemeinde Windhaag bei Perg hervorgegangen ist.

Abbildung des Wappens aus dem Buch "Topographia Windhagiana"

Wappen des Joachim Enzmilner

Abbild des Freskos in der Gruft der Altenburger Filialkirche

Wappen der Prager

Das Wappen durchlebte einige Veränderungen während der Schaffenszeit des Grafen Enzmilner. So wurde das Herzschild in der Mitte des Wappens erst im Jahre 1640 von Kaiser Ferdinand III. genehmigt.Dieses zeigt das Wappentier der Prager: eine Meerkatze mit einer Kette als Halsband, welche vor Enzmilner im Besitz der Windhaager Ländereien war. Ein sehr gut erhaltenes Fresko dieses Wappens ist in der Familiengruft der Prager zu sehen, welche sich unterhalb der Filialkirche in Altenburg befindet.

 

Die äußeren vier Felder zeigen die Wappentiere Enzmilners bzw. seiner Frau Maria Kirchstetter. Der Greif mit dem halben Mühlstein geht vermutlich aus dem ursprünglichen Namen Ennsmüllner hervor, welcher auch noch vom Vater des Grafen getragen wurde. Das Einhorn samt Rose stammt aus dem Familienwappen von Maria Kirchstetter.

Die unteren zwei Felder sind außerdem in manchen Ausführungen des Wappens von einem „Zwickel“ getrennt. Innerhalb dieses Zwickels befindet sich eine Taube auf einem Lorbeerästchen.

Zu guter Letzt sind die drei Turnierhelme am oberen Ende des Wappens erwähnenswert. Aus ihnen steigen wiederum ein Greif mit einem Mühlrad und ein Steinbock empor.

Wie bereits zu Beginn erwähnt, entstand aus Enzmilners Wappen das heutige der Gemeinde Windhaag. Hier ist jedoch nur noch der Greif mit dem Mühlrad zu sehen. Auch die charakteristischen Farben der Gemeinde – blau und gelb – gehen auf das alte Wappen zurück.

Farbige Version des WappensAktuelles Wappen der Gemeinde Windhaag

 

 


Leben, Wirken und Stipendienstifung des Joachim Grafen von und zu Windhag; Dr. Hans Ritter von Hitzinger; 1882

Topographia Windhagiana Aucta; Joachim Enzmilner; 1673

Die Bibliothek des Joachim Enzmilner, Graf von Windhag; Toifl Marie-Christine; 2013

Schloss Windhaag und die Topographia Windhagiana; Rainer Valenta; 2007