Wanderführer – Burgen- und Schlösserweg

Das Bild zeigt den neuen Wanderführer
Im Rahmen des Interreg-Projektes „Burgen- und Schlösserweg“ haben die Projektpartner einen neuen Wanderweg geschaffen. Dieser erstreckt sich über 215km im Raum Südböhmens und dem Mühlviertel. Ein neuer Wanderführer führt euch, neben einigen anderen Schlössern und Burgen, auch zur Burgruine Windhaag und zum Museum Altenburg.

Ab sofort könnt ihr den Wanderführer bestellen! Also nehmt euch kurz Zeit und holt euch euer eigenes Exemplar auf https://www.buschweg.at/

 

 

Burg aus Blech

Das Burg 3d-Modell wurde mit zusammengeschweißten Blechplatten in die Realität umgesetzt.

Das Meisterwerk am Ehrenpodest.

Ein gelungenes Geschenk zum 60. Geburtstag von unserem Burgruinen-Veteran Hans Reiter: Ein maßstabgetreues Modell der Windhaager Burg, wie sie in ihrer glanzvollsten Zeit aussah. Viele Stunden waren für die Planung und die anschließende Anfertigung notwendig. Besonders die Aufgabe, die 2D- bzw. 3D-Zeichnungen in reales Blech umzuwandeln, stellte das HABAU-Schlosserei-Team um Alexander Hörzenberger, Walter Grafeneder und Daniel Steiner vor große Herausforderungen.

Nach der Beschaffung des notwendigen Materials wurde der ca. 60 kg schwere Burg-Nachbau in mühevoller Arbeit zusammengebaut. Für die Bodenplatte wurde 6 mm dickes Blech verwendet, für die Wände und das Dach kamen dünnere 2- bzw. 3-mm-Bleche zum Einsatz. Zusammengeschweißt wurde mittels MAG-Verfahren. Für den Einbau der Fenster setzte die Mannschaft auf 8-mm-Quadratstahl, diese wurden im WIG-Verfahren verschweißt.

Das Endergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen und der Beschenkte war von der gelungenen Überraschung sichtlich beeindruckt. Die Miniatur-Burg bekommt nun einen besonderen Ehrenplatz, wo sie von allen Seiten betrachtet werden kann.

– Florian Reiter, 15.07.2017

Burgbesuch von Go With The Flo

Auf dem Blog „Go With the Flo“ findet man Ausflugstips für Familien in Österreich. Die Erzählung über den Besuch vom kleinen Flo und seiner Mama auf der Burgruine Windhaag ist besonders lesenswert.

Im genannten Beitrag befindet sich ein tolles Video, welches einen Ausflug zur Burg in aller Kürze in Bilder fasst. Überzeugt euch am besten einfach selbst auf https://www.gowiththeflo.at/burgruine-windhaag-bei-perg/.

 

Österreichisches Museumsgütesiegel für Altenburger Museum „Der Graf von Windhaag“

Bild von der Filialkirche AltenburgEine besondere Ehre wurde vor kurzem dem Museum „Der Graf von Windhaag“ in Altenburg zuteil. Diesem wurde das Österreichische Museumsgütesiegel verliehen. Diese Auszeichnung erhalten ausschließlich jene kulturellen Einrichtungen, deren Mitwirkende eine besondere Hingabe zur Erhaltung des kulturellen Erbes vorweisen können. Dies blieb bisher nur zwei anderen Museen im Bezirk Perg vorbehalten.

Die gute Zusammenarbeit der Gemeinde Windhaag bei Perg mit den örtlichen Vereinen verhalfen dem Museum zu dieser Auszeichnung. Beim Kulturverein zeigt man sich stolz über die Tatsache, sich nun mit dem Kunsthistorischen Museum in Wien sowie dem Ars Electronica Center in Linz in einem Atemzug nennen zu können.

Also lohnt es sich beim nächsten Besuch der Burgruine, über den Enzmilner-Kulturwanderweg zum zertifizierten Museum „Der Graf von Windhaag“ nach Altenburg zu spazieren, das von Mai bis Oktober immer samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr sowie gegen Voranmeldung geöffnet hat.

Das Wappen des Joachim Enzmilner

Diesen Beitrag widmen wir dem Wappen des Grafen Enzmilner, aus welchem unter anderem das heutige Wappen der Gemeinde Windhaag bei Perg hervorgegangen ist.

Abbildung des Wappens aus dem Buch "Topographia Windhagiana"

Wappen des Joachim Enzmilner

Abbild des Freskos in der Gruft der Altenburger Filialkirche

Wappen der Prager

Das Wappen durchlebte einige Veränderungen während der Schaffenszeit des Grafen Enzmilner. So wurde das Herzschild in der Mitte des Wappens erst im Jahre 1640 von Kaiser Ferdinand III. genehmigt.Dieses zeigt das Wappentier der Prager: eine Meerkatze mit einer Kette als Halsband, welche vor Enzmilner im Besitz der Windhaager Ländereien war. Ein sehr gut erhaltenes Fresko dieses Wappens ist in der Familiengruft der Prager zu sehen, welche sich unterhalb der Filialkirche in Altenburg befindet.

 

Die äußeren vier Felder zeigen die Wappentiere Enzmilners bzw. seiner Frau Maria Kirchstetter. Der Greif mit dem halben Mühlstein geht vermutlich aus dem ursprünglichen Namen Ennsmüllner hervor, welcher auch noch vom Vater des Grafen getragen wurde. Das Einhorn samt Rose stammt aus dem Familienwappen von Maria Kirchstetter.

Die unteren zwei Felder sind außerdem in manchen Ausführungen des Wappens von einem „Zwickel“ getrennt. Innerhalb dieses Zwickels befindet sich eine Taube auf einem Lorbeerästchen.

Zu guter Letzt sind die drei Turnierhelme am oberen Ende des Wappens erwähnenswert. Aus ihnen steigen wiederum ein Greif mit einem Mühlrad und ein Steinbock empor.

Wie bereits zu Beginn erwähnt, entstand aus Enzmilners Wappen das heutige der Gemeinde Windhaag. Hier ist jedoch nur noch der Greif mit dem Mühlrad zu sehen. Auch die charakteristischen Farben der Gemeinde – blau und gelb – gehen auf das alte Wappen zurück.

Farbige Version des WappensAktuelles Wappen der Gemeinde Windhaag

 

 


Leben, Wirken und Stipendienstifung des Joachim Grafen von und zu Windhag; Dr. Hans Ritter von Hitzinger; 1882

Topographia Windhagiana Aucta; Joachim Enzmilner; 1673

Die Bibliothek des Joachim Enzmilner, Graf von Windhag; Toifl Marie-Christine; 2013

Schloss Windhaag und die Topographia Windhagiana; Rainer Valenta; 2007

Scherben bringen Glück

Ihr habt euch bestimmt schon einmal gefragt, welche Schätze sich bei der Burgruine verbergen.
Nun kommt es tatsächlich immer wieder vor, dass bei Grabungsaktivitäten das ein oder andere Fundstück zum Vorschein kommt. So auch in den letzten Monaten!

Unsere fleißigen Helfer entdeckten wieder einige tolle Scherben, die sich in der bewährten Bastelstube zu ganz ansehnlichen Krügen zusammensetzen ließen.

Neben Ton- und Glasbruchstücken tauchen auch immer wieder Tierknochen auf – was sich da wohl alles zugetragen hat auf der Burg…

Sturmmühle

Eine Interessante Reise in die Vergangenheit bietet das Kulturzentrum Sturmmühle in Saxen. Im Schatten der Burg Clam, am Ende der Klammschlucht befindet sich hier eine zum Leben erweckte alte Mühle.

Neben dem Mühlenmuseum befindet sich auch ein Themenpark, der einen faszinierenden Einblick in das bäuerliche Landleben im Strudengau vor 100 Jahren gibt. Anhand von verschiedenen Stationen werden Alltagssituationen von damals anschaulich dargestellt.

In den ehemaligen Lagerräumen der Mühle befindet sich mittlerweile eine Galerie, die Kunst von allen Teilen der Welt ausstellt.

Weitere Informationen dazu hier: Sturmmühle

High high above the … Burg

Die Burgruine aus einer anderen Perspektive sehen – eine Drohne macht’s möglich. Wem die aktuellen Temperaturen zu niedrig sind oder sich nicht selbst in luftige Höhen begeben möchte, kann nun virtuell die stolze Windhaager Burg von allen Seiten betrachten. Unser Rundflug zeigt das historische Wahrzeichen nicht nur aus neuen Blickwinkeln, sondern auch in idyllisch verschneiter Umgebung. Vielleicht wird dadurch bei dem einen oder anderen ja doch das Interesse geweckt, die Burgruine einmal bei winterlichen Bedingungen zu besichtigen.

– Florian Reiter, 21.01.2017

Uniformen des Bürgerkorps – Ein Überblick

Uniformen und Ausrüstung

Abbildung der Uniformen. Selbes wird im Beitrag beschrieben

Bestandteile der Uniform

Die neuen Uniformen bestehen aus dem dunkelblauen doppelreihigen Waffenrock und dunkelgrauen Hosen mit roten Lampassen. Die Offiziere tragen schwarze Hosen mit goldenen Lampassen. Uniformschneider war bis zu seinem Tod 2003 Rudolf Bruckner aus Arbing.

Weiters tragen die Gardisten den Tschako mit goldenem Doppeladler und schwarzem Federbusch, rote Schützenschnüre sowie weiße Kreuzriemen mit Bajonett und Patronentasche. Für die Mannschaft wurden 50 Karabiner „Mauser K 98“ angekauft, die bei Ehrensalut-Schüssen mit Platzpatronen verwendet werden. Die Offiziere haben den Zweispitz mit schwarzem Federbusch und die gelbe Feldbinde.

Viel Arbeit und Mühe wendeten der Sattlermeister i. P. Friedrich Lasthofer und Oberleutnant Gutmann für die Anfertigung der Patronentaschen sowie der Gewehr- und Brustriemen auf.

Die Kosten für Bewaffnung und Ausrüstung übernimmt der Verein. Für die Uniform hat jeder Gardist selbst aufzukommen (damals ca. 5.00.- Schilling, heute ca. 700 Euro).

– Aus dem Buch „Edition Windhaager Spuren Band 2“, Seite 14-15 –

Weiter Informationen zum Bürgerkorps finden sie hier

Museum Altenburg – Der Graf von Windhaag

Filialkirche von Altenburg

Mit dem Museum in Altenburg verbindet uns nicht nur der Graf, sondern auch ein paar Funde, welche bei der Burg gefunden und im Museum ausgestellt werden.

Das Museum befindet sich in der alten Schule gleich neben der 1300 errichteten Filialkirche. Darin wurde die Geschichte des Grafen aufbereitet und steht für Besucher von Mai bis Oktober an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen bereit. In der Kirche selbst befindet sich die Gruft der Prager, mit sehr eindrucksvollen Fresken, die zum Teil noch sehr gut erhalten sind.

Für weitere Informationen besuchen Sie Museum Altenburg